Eine Krabbeldecke für Ihr Baby

Sie verschlafen zwar 16 bis 19 Stunden des Tages, halten aber dennoch Mamas und Papas den ganzen Tag über mehr und länger auf Trab, als es der geübteste Fitnesstrainer jemals tun würde. Dinge, denen einst kaum Bedeutung geschenkt wurde, gleichen jetzt oft vormittagsfüllenden Projekten: Haare waschen, duschen, E-Mails checken, kochen, Rechnungen sortieren, Korrespondenzen erledigen.

ein baby auf einer bunten decke

So macht dem Baby spielen Spass

Eines ist ganz klar: Der Alltag mit Säugling kann manchmal ganz schön fordernd sein. Eine Krabbeldecke kann in vielen Fällen Abhilfe schaffen. Die Eltern können stressfrei Dinge erledigen, die Babys sind in nächster Nähe dabei. Das bedeutet einerseits, dass die Eltern ihren Nachwuchs im Blick haben, andererseits bekommen die Babys die Nähe zu den Eltern, die sie brauchen, und können ihnen zusehen.

Eine Krabbeldecke ist eine echte Alternative zu geschlossenen Stubenwägen, wie sie häufig verwendet wurden, als die heutigen Mamas und Papas selber noch in den Windeln lagen. Heute dient eine Krabbeldecke als Platz zum Entdecken und Erleben für die Allerkleinsten, wo sich auch kleine Babys über kurze Zeiträume selber beschäftigen können. Eine kuschelige Krabbeldecke gehört in jedem Fall zur Babyausstattung dazu.

Warum eine Krabbeldecke und ab welchem Alter?

Zuerst einmal sei gesagt, dass der Name Krabbeldecke eigentlich irreführend ist. Wenn Ihr Liebling erst einmal abenteuerlustig durch die Wohnung krabbelt, ist es für die Babydecke im Regelfall schon zu groß. Krabbeldecken sind dicke, wattierte, mattenartige Decken, die als Beobachtungsposten für kleine Babys dienen, die bequem liegend durch Herumschauen ihre Umwelt erkunden, nach Herzenslust strampeln wollen, auf der Decke erste Greifversuche unternehmen oder erste Drehungen üben.

krabbeln auf dem boden

Eine weiche Decke

Sobald das Baby längere Wachphasen hat und beginnt interessiert herumzuschauen, ist es bereit für eine Krabbeldecke, auf der es sowohl liegen und ausruhen, als auch aktiv sein, spielen und lernen kann. Das Alter des Babys ist hier sehr individuell. Manche finden es schon mit eineinhalb Monaten schön, auf der Krabbeldecke herumzuschauen, für andere wird sie erst mit vier Monaten interessant.

Eine Krabbeldecke bietet wesentlich mehr Bewegungsfreiheit als ein Gitterbett. Das Baby sieht mehr und wird dazu angeregt, sich zu rollen oder zu drehen. Die Abgeschlossenheit des Gitterbettes ist zwar angesichts der permanenten Reizüberflutung, der ein Säugling ausgesetzt ist, zur Erholung unbedingt nötig, das Baby ist aber bald schon bereit, die Welt um sich herum auf der Krabbeldecke zu entdecken. Expertenmeinungen bestätigen die Sinnhaftigkeit von Krabbeldecken: Sie empfehlen, die Babys so oft wie möglich am Boden zu lagern, da das die Motorik fördert. Das ist auch der gravierende Vorteil von Krabbeldecken gegenüber Wippen, in denen die Babys nur festgeschnallt sind und zum Stillliegen gezwungen werden.

Normale Decken können definitiv eine Krabbeldecke nicht ersetzen. Herkömmliche Decken einfach genommen sind zu hart, mehrfach zusammengelegt verwandeln sie sich in gefährliche Fallen, in denen sich das Baby verheddern und schlimmstenfalls ersticken kann. Dasselbe gilt auch für Bettdecken. Sie sind zwar weich, bergen aber eine erhebliche Erstickungsgefahr. Krabbeldecken hingegen sind speziell auf die Bedürfnisse der Allerkleinsten ausgerichtet.

Was zeichnet eine gute Krabbeldecke aus?

Krabbeldecken, die zum Kuscheln, Säuglingsturnen und Ausruhen einladen sollen, sollen dick wattiert und weich sein, damit sie vom Boden her wärmeisolierend sind. Versteppte Wattierungen sind dabei besonders warm und gepolstert. Die Füllungen bestehen meist aus Polyestervlies oder Polyesterwatte, Materialien, die besonders weich und isolierend sind. Die Unterseite sollte unbedingt rutschfest sein, vor allem wenn die Krabbeldecke auf Parkett- oder Fliesenböden verwendet wird. Falls die Krabbeldecke auch draußen verwendet werden soll, beispielsweise auf der Wiese oder am Strand, soll die Unterseite wasserfest sein. Das trifft z.B. auf mit Corovin beschichtete Unterseiten zu. Ersatzweise kann natürlich auch eine beschichtete Picknickdecke als Unterlage unter der Krabbeldecke dienen.

Die Krabbeldecke muss unbedingt leicht waschbar und bestenfalls auch für den Trockner geeignet sein – Babys spucken nach den Mahlzeiten manchmal, oder es wird sonst irgendwie gekleckert. Die meisten Krabbeldecken sind bei 30 Grad Celsius waschbar und bestehen aus pflegeleichter Baumwolle oder Plüsch.

Wie bei allen Babyartikeln ist es auch bei Krabbeldecken besonders wichtig, darauf zu achten, dass die verwendeten Materialen frei von Schadstoffen sind. Babys liegen eventuell auch nackt auf der Krabbeldecke oder nehmen die Applikationen in den Mund. Dabei sollten selbstverständlich keine Schadstoffe aufgenommen werden. Außerdem sollte man auch auf eine saubere Verarbeitung achten, damit sich keine Applikationen lösen oder Nähte aufgehen.

Hier noch einmal die wichtigsten Merkmale einer guten Krabbeldecke im Überblick:

  • Dick wattiert, weich, wärmeisolierend
  • Rutschfest
  • Leicht waschbar und trocknergeeignet
  • Schadstofffrei
  • Sauber verarbeitet
  • Falls die Decke auch draußen verwendet werden soll: Unterseite wasserfest

Individuell wie Ihr Baby selbst: die verschiedenen Krabbeldecken

patchworkdecke

Eine sehr schöne Patchwork-Decke

Krabbeldecken gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen: unterschiedliche Farben, von bunt bis dezent, verschiedene Motive sowie unterschiedliche Formen und Größen. Es gibt runde, quadratische, rechteckige Krabbeldecken, aber auch herz- oder blumenförmige. Die Größe kann ungefähr zwischen 60x70cm und 105x135cm variieren. Wenn es der Platz im Wohnraum zulässt, schadet es nicht, zu eher größeren Modellen zu greifen. Lustige Muster und Motive, sehr häufig Tier-Themen, regen die motorischen und visuellen Lernprozesse an. Applikationen machen Lust aufs Greifen und Spielen. Elemente wie aufgenähte Stofftiere, Spielgeräte, die Rassel- und Knistergeräusche von sich geben, Beißringe oder Spiegelchen regen die motorische Entwicklung des Säuglings an.

Aktivdecken

Krabbeldecken mit Bogen sind besondere Erlebnis- und Aktivdecken. Sie regen zum Greifen und zum Sich-Strecken an. Babys genießen es aber auch, nur unter den Bögen zu liegen und die verschiedenen Motive zu betrachten. Themen wie Tiere oder Weltraumwesen regen die visuelle und motorische Entwicklung an. Im besten Fall ist der Bogen mit wenigen Handgriffen abnehmbar, so dass die Krabbeldecke, individuell angepasst an die Bedürfnisse Ihres Babys, mit oder auch ohne Bogen verwendet werden kann. Krabbeldecken mit Bogen sind oft richtige „Spielcenter“ für die Allerkleinsten: Eingebaute Spieluhren, die Musik oder Naturgeräusche von sich geben, angetriebene Mobiles oder Lichtelemente wirken faszinierend. Die Geräusch- und Lichteffekte werden mit Batterien betrieben. Zu beachten ist, dass die Krabbeldecken, die mit solchen Extras ausgestattet sind, nur für Innenräume gedacht sind.

Für unterwegs

Wenn es mit dem Baby auf die Reise geht, sammelt sich so allerlei Gepäck an, das unbedingt mitgenommen werden muss. Es zahlt sich aber trotzdem aus, eine Krabbeldecke auch noch mitzunehmen. Sei es der Wochenendbesuch bei den Großeltern oder der Strandurlaub im Süden – eine Krabbeldecke sorgt für eine entspannte Umgebung, in der auch Mama und Papa einmal kurz abschalten können. Es empfiehlt sich, für die Reise eine „Zweitdecke“ anzuschaffen, die leichter und/oder kleiner ist als die, die daheim verwendet wird. Wenn die Unterseite der Decke nicht für draußen geeignet ist, sollte man außerdem gegebenenfalls noch an eine passende Unterlage denken.

Wenn das Baby größer wird

Wenn das Baby der Krabbeldecke entwachsen ist, heißt das noch lange nicht, dass die Decke ausrangiert werden muss. Sie kann auch weiterhin als Familiendecke zum Toben und Spielen oder als hübsche Picknickdecke verwendet werden. Außerdem kann sie auch im Laufstall oder in der Spielecke als Unterlage dienen. Je nachdem, wie die Unterseite beschaffen ist, lassen sich einige Decken auch noch zum Zudecken verwenden. Manche Decken haben Aufhängerschlaufen und können als Dekoration an der Wand aufgehängt werden, wenn das Baby größer wird.

Hersteller und Preise

Krabbeldecken gibt es in den verschiedensten Preiskategorien. Für eine qualitativ hochwertige Decke sollte man aber zwischen EUR 40 und EUR 50 einrechnen. Schön verarbeitete Krabbeldecken gibt es zum Beispiel von bekannten Babyartikelherstellern wie Sigikid, snoozebaby, Sterntaler, Ideenreich oder Julius Zöllner. Besonders einfallsreiche Aktiv-Krabbeldecken mit Bögen und Musik gibt es zum Beispiel von Mattel, Lamaze oder Nattou.

Fotos: © Anna Kowolik – Fotolia.com, © Heggie – Fotolia.com, © Pressmaster – Photodune.net